Doping-Studie: "Filmprojektor, Leinwand, Sexfilme"

barMan kann sagen was man will: eines ragt dann doch noch heraus, aus der viel diskutierten Studie über das Doping in der BRD. Es ist ein Forschungsauftrag an das Bundesinstitus für Sportwissenschaft (BISp) vom 31. August 1973. Hier geht es um eine Studie mit dem Titel „Begleituntersuchung zur Wirkung von anabolen Steroiden auf die sexuelle Reaktionsbereitschaft des Sportlers“. Im 804-Seiten-Bericht der Forscher der Berliner Humboldt-Universität, kurz auch die 'Porno-Studie' genannt.

Vor fast 40 Jahren (Achtung: ein Datum für alle Jahrestagsfetischisten in Presse und TV) wollten westdeutsche Wissenschaftler untersuchen, welchen Einfluß Anabolika auf den männlichen Sexualtrieb hat. Das Vorhaben wurde vom bundesdeutschen Steuerzahler mit 24.000 DM unterstützt und wurde bisher noch nie veröffentlicht.

Von breiten öffentlichen Interesse dürfte hierbei sein, dass 500 DM für die "Beschaffung von Filmen" ausgegeben werden sollte. Einem Zeitzeugenbericht zur Folge, auf den sich die Wissenschaftler der HU Berlin berufen, wurden die Pornofilme damals vom Landeskriminalamt Düsseldorf ausgeliehen. Pornofilme, waren zu dieser Zeit in der BRD verboten.

„Den Versuchspersonen wird jeweils einzeln eine standardisierte Reizserie – Sexuelle Filmszenen – vorgeführt. Die während der Darbietung mit dem Phallographen gemessenen Peniserektionen werden auf einen Langsamschreiber übertragen und graphisch registriert."

Weiterlesen

Drucken

IOC-Chef in spe - Die dunkle Seite des Thomas B.

09.05.2013
Es war bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in London. Da fingen die offiziellen Kameras einen zufrieden lächelnden Thomas Bach ein. Direkt platziert hinter der britischen Queen. Ein Bild mit Symbolkraft. Spätestens da war klar: der Deutsche Thomas Bach wird sich für den IOC-Vorsitz, die Nachfolge von Jaques Rogge bewerben.

dosb pkNun ist es raus - der Zeitpunkt perfekt gewählt. Kurz vor einem Feiertag, kein lästiges Fußballspiel weit und breit. Der erste Kandidat, der seine Absicht öffentlich erklärt - am 10. September 2013 in Buenos Aires den IOC-Vorsitz übernehmen zu wollen. Der ehemalige Fechter Thomas Bach - 1976 Goldmedaillengewinner in Montreal mit der Mannschaft - ist ein Sportpolitiker durch und durch. Stets freundlich zu der Presse; geerdet, nicht abgehoben. Es ist einfacher einen Pudding an die Wand zu nageln, als Thomas Bach im Interview in die Enge zu treiben. Die Haltung von Thomas Bach ist, dass er keine Haltung hat.

Weiterlesen

Drucken

Sport-Presse-Spiegel: Nach BHG-Urteil - Hooligangruppen lösen sich auf

26.01.2015
Das BGH-Urteil gegen die 'Hooligans Elbflorenz' hat die Szene sichtbar nervös gemacht. Immer mehr bekannte Hooligan-Gruppen geben in den letzten Tagen ihre Selbstauflösung bekannt. Bremen, Aachen, Hannover - mal sehen wer noch folgt. Unterdessen wurde die für den 8. Februar geplante bundesweite Demonstration von Hooligangruppen in Ludwigshafen - unter Auflagen - genehmigt. Veranstalter ist die HogeSa-Abspaltung Gemeinsam-Stark-Deutschland e.V, die für diesen Tag bundesweit mobilisiert. lok chemie2

22.01.2015
Das Urteil ist gesprochen. Die 'Hooligans Elbflorenz' sind eine kriminelle Vereinigung. Zu diesem Urteil kommt der Bundesgerichtshofs (BGH) in einer aktuellen Entscheidung. Auch andere Hooligan-Gruppen können demnach als 'kriminelle Vereinigung' eingestuft werden. Und: die Verabredung zum Prügeln auf dem Acker ist jetzt - höchstrichterlich - eine "strafbare (gefährliche) Körperverletzung".  Dazu unser - nicht mehr so neuer - aber zeitlos informativer Hintergrundartikel.

Nach dem Profiradsport und der Leichtathletik zerlegt sich gerade eine weitere populäre Sportart. Es geht um den Handball, bzw. die Handball-WM, die gerade in Katar stattfindet. Da spielt mit der Bundesrepublik Deutschland eine Mannschaft mit, die sich sportlich gar nicht qualifiziert hat. Dem Gemauschle des Welthandballverbandes fiel dabei Australien zum Opfer. Nur so zur Erinnerung, sollte es einer vergessen haben. Damit es wohlige Medienbeiträge gibt, bezahlt der Veranstalter schon mal die Anreise und den Aufenthalt von Pressevertretern. Um die Farce komplett zu machen: im Handballteam von Katar spielen Söldner aus vieler Herren Länder. Irgendwie geht es schon. Und: ein paar Fans hat man auch gekauft. Allerdings braucht man sich den Unsinn ja nicht ansehen. Oder drüber schreiben. Ok, dass war es dann erstmal.

Weiterlesen

Drucken

Bochumer Wettskandalprozess: Die 18 Spiele

Der Vorwurf lautet:
Beihilfe zum Betrug und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung in 18 Fällen.
Gemeint sind 18 Fußballspiele in Deutschland. Vom 11.05.2008 bis zum 31.10.2009.

Die Partien im Einzelnen:

1.  23.05.2009, Regionalliga West, VFL Bochum II - SC Verl
2.  30.05.2009, Regionalliga West, BMG II - SC Verl
3.  06.06.2009, Regionalliga West, SC Verl - 1. FC Köln II
4.  19.09.2009, Regionalliga West, SC Verl - Waldhof Mannheim
5.  31.10.2009, Regionalliga West, Saarbrücken - Verl
6.  22.08.2009, Regionalliga Süd, Greuther Fürth II - Bayern Alzenau
7.  19.09.2009, Regionalliga Süd, Alzenau - SC Freiburg II
8.  03.10.2009, Regionalliga Süd, Hessen Kassel - Alzenau
9.  17.10.2009, Regionalliga Süd, Alzenau - VFR Aalen
10. 31.10.2009, Regionalliga Süd, Alzenau - Stuttg. Kickers
11. 01.02.2009, Regionalliga Süd, Spvgg. Unterhaching - SSV Ulm
12. 13.05.2009, Regionalliga Süd, Hessen Kassel - SSV Ulm
13. 11.05.2008, 2. Bundesliga, St. Pauli - Alemannia Aachen
14. 18.05.2008, 2. Bundesliga, Mainz 05 - St. Pauli
15. 26.09.2008, 2. Bundesliga, Hansa Rostock - St. Pauli
16. 23.11.2008, 2. Bundesliga, Mainz 05 - St. Pauli
17. 17.04.2009, 2. Bundesliga, FC Augsburg - VfL Osnabrück
18. 13.05.2009, 2. Bundesliga, Nürnberg - VFL Osnabrück

wetten sportschau8 1

Drucken

Kurz vor der Räumung

Im Schatten des Maracana-Stadions kämpfen Ureinwohner Brasiliens um den Erhalt ihrer historischen Bleibe - Deutschlandfunk, 30.12.2012, Sport am Sonntag

von Carsten Upadek und Fred Kowasch (Rio de Janeiro)

Das wohl bekannteste Fußballstadion der Welt ist das Maracanã in Rio de Janeiro. Hier wird das Endspiel der Fußball-WM 2014 stattfinden. Deshalb wird das Stadion gerade für rund 350 Millionen Euro umgebaut. Im Umfeld des Stadions geplant: Einkaufsgeschäfte, ein Fast-Food-Restaurant und Parkplätze. Dafür sollen mehrere Sportstätten, eine Schule und ein von brasilianischen Indianern besetztes historisches Gebäude weichen. Kurz vor einer möglichen Räumung gibt es nun Proteste.

Weiterlesen

Drucken

Im Wortlaut: Die Medaillenvorgaben des BMI

Pressemitteilung
Berlin, 10. August 2012

Bundesinnenministerium erteilt in Abstimmung mit DOSB Auskünfte zu den Medaillenzielen

Das Bundesinnenministerium hat heute im Einvernehmen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund zu den Medaillenzielen der deutschen Sportfachverbände für die Olympischen Spiele 2012 in London Auskunft gegeben.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds, Dr. Thomas Bach, erklärt hierzu:
Kurz vor Abschluss der Olympischen Sommerspiele 2012 sehen wir keine Notwendigkeit mehr, die zwischen den Sportfachverbänden und dem DOSB vereinbarten Medaillenziele vertraulich zu behandeln. Wir hätten sie im Rahmen der von uns seit langem angekündigten umfassenden Analyse der Ergebnisse von London ohnehin öffentlich gemacht.
Ich bin Herrn Minister Dr. Friedrich sehr dankbar, dass er sich für die berechtigten Interessen des Sports auch vor Gericht eingesetzt hat, so dass eine vorzeitige Veröffentlichung die Vorbereitung der Athleten und Sportfachverbände nicht beeinträchtigen konnte. Im Übrigen ist dem Bundesinnenminister voll und ganz zuzustimmen, dass es keinen Automatismus zwischen Medaillen und der Zuwendung von öffentlichen Fördermitteln gibt.“

Weiterlesen

Drucken

Erblasten des deutschen Sports

DLV-Spitzentrainer mit DDR-Vergangenheit

von Thomas Purschke

Schon seit Jahren bestätigt sich in vertrauter Regelmäßigkeit: Deutschland ist in der olympischen Kerndisziplin Leichtathletik vor allem ein Land der Werfer und Stosser. Da gibt es eigentlich immer Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften, so wie jetzt das olympische Diskus-Gold durch Robert Harting oder die Silbermedaille durch David Storl im Kugelstossen.

Allerdings bleibt auch festzuhalten: Der einstige DDR-Doping-Trainer Werner Goldmann, der seit vielen Jahren nun schon den frischgebackenen Diskus-Olympiasieger Robert Harting coacht, hat sich in der Vergangenheit nicht gerade durch Glaubwürdigkeit ausgezeichnet.
Goldmanns erfolgreichste Athleten in der DDR waren die Diskus-Weltrekordlerin Irina Meszynski und der Kugelstoß-Olympiasieger von Seoul 1988, Ulf Timmermann. Zudem steht der Fall des vom Deutschen Leichtathletikverband beschäftigten Bundestrainers Werner Goldmann neben weiteren, für eine willkürliche Behandlung der schmutzigen Erblasten des deutschen Sports.

Weiterlesen

Drucken

48 Stunden London - Als Olympiatourist unterwegs

friday, 5 p.m., stansted-airport
Der Empfang ist schon mal Klasse. Eine dunkelhäutige Olympia-Hostess mit britisch-lakierten Fingernägeln drückt mir eine 'London Map' in die Hände. Anschließend erklärt Sie mir mit einem charmanten Lächeln, dass ich doch nicht den Express-Train nehmen sollte. Der wäre mit 22 Pfund viel zu teuer. Der Bus für 9,50 mache es auch. Gesagt, getan. Und Danke noch mal für den Tipp. Gut 90 Minuten später bin ich an der Speakers-Corner auf dem Weg zum Hyde-Park. Werde allerdings fast überfahren, weil ich nur nach links sehe. Grosser Fehler in London. "Look right" steht auch überall auf dem Asphalt. Nur ein beherzter Sprint rettet mich vor einem Auffahrunfall.triathlon6

Weiterlesen

Drucken

London 2012

London war gut, zweifelsohne. Das Stadion bereits am Morgen ausverkauft, beim Marathon standen sie in Vierer- bis Achterreihen an der Strecke. Olympia fürs Volk. Aber auch: Sicherheitspersonal, Armee, abgesperrte Zonen. Und im Hyde-Park ließen die Briten dann schon mal ihre nationalistische Ader raus. "Wir werden das besser machen" - in Rio 2016, Hoffentlich!brasil rio stadtansicht
Die Deutschen 'lecken' - wieder einmal - ihre Wunden. Während die Funktionäre sich im Schönreden üben, sehen andere bereits den Untergang des Vaterlandes kommen: Wir nehmen uns nicht die Freiheit, uns zu quälen. Warum auch?! Es ist Sport. Und der soll Spaß machen. In diesem Sinn: auf nach Rio!! 

Weiterlesen

Drucken

Die Auslandsreisen des Sportausschuss (2002 - 2012)

Chile, Brasilien
12.-19. November 2011
Joachim Günther (FDP), Manfred Kolbe (CDU), Martin Gerster (SPD) und Katrin Kunert (DIE LINKE.)

Vereinigte Arabische Emirate, Katar
29. Januar bis 5. Februar 2011
Dagmar Freitag (SPD), Joachim Günther (FDP), Stephan Mayer (CDU/CSU), Mechthild Heil (CDU/CSU), Katrin Kunert und Frank Tempel (beide DIE LINKE.).

Weiterlesen

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.