Film-Premiere: 'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament (Dokumentarfilm, 100 min, 2018)

'Inside HogeSa' ist eine Dokumentation, die der Frage nachgeht: welche Folgen hatte die Demonstration der 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) vom 26.Oktober 2014 in Köln? Als 5.000 Menschen auf die Straße gingen. Was wurde aus den Protagonisten? Ausführlich kommen Beteiligte zu Wort. Unter Ihnen Hools und Mitglieder des 'HogeSa'-Teams. Aber auch Fanforscher, Politikwissenschaftler, 'Pegida'-Organisatoren.

'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament from interpool.tv on Vimeo.

Dreieinhalb Jahre lang haben wir an dem Thema gearbeitet. Dutzende Kundgebungen und Demonstrationen besucht. Vor Ort mit den Beteiligten gesprochen. Entstanden ist ein 100 Minuten langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so noch nicht gab. Wem der Trailer gefällt, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 4,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all). Wir haben die Dokumentation mit insgesamt 10.000 Euro selbst finanziert. Auf Crowdfunding, Filmfördergelder oder eine Co-Finanzierung öffentlich-rechtlicher TV-Sender wurde - aus Gründen der redaktionellen Unabhängigkeit - verzichtet.

Hinweis: wer den Film kauft, bekommt in den nächsten Wochen noch zahlreiche ungeschnittene Interviews zu sehen. Sowie Szenen, die nicht Eingang in die Doku fanden.

'Inside HogeSa' (Doku): Freispruch vor dem Landgericht

03.07.2017
Darf man einen Landesinnenminister sinngemäß als "Dreck" bezeichnen? Man darf. Das entschied zumindest des Duisburger Landgericht. Und wir waren - im Rahmen unserer Dreharbeiten für die Doku 'Inside HogeSa' bei der Verhandlung dabei. Dabei ging es im Wesentlichen um folgende Meinungsäußerung: „Der Dreck sitzt oben. Und hier in NRW hat der Dreck auch einen Namen: Und das ist der Innenminister Ralf Jäger.“

Öffentlich gesprochen von Dominik Roeseler, auf einer Pegida-Veranstaltung am 01. Februar 2016 in Duisburg. Der ehemalige 'HogeSa'-Anmelder wurde in einem vorherigen Verfahren beim Duisburger Amtsgericht wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 4.000 Euro verurteilt. Das Landgericht kassierte - mit Verweis auf Artikel 5, Grundgesetz - das Urteil der Vorgängerinstanz. Roeseler hätte "berechtigte Interessen" wahrgenommen. Seine öffentliche Äußerung gegenüber dem Innenminister sei von der Meinungsfreiheit gedeckt gewesen.

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.