Blog: Die Corona-Krise - Grundgesetz-Proteste weiten sich aus

von Fred Kowasch

27.04.2020
Erst Masken nach China verschenkt (Mitte Februar), jetzt neue wieder hergeholt. Weiss die deutsche Politik eigentlich noch was sie tut? Erst machen Masken bei der Bekämpfung des Coronavirus keinen Sinn, dann gilt - ab heute - in Bussen, Bahnen und beim Einkaufen Maskenpflicht. Wie es auf einem umgewidmeten Ferienflieger zugeht, zeit diese Fotostrecke eines Maskenfluges ....
masken4
Auf dem Weg nach Deutschland - Photo All Rights Reserved

26.04.2020

Leipzig, Stuttgart, München, Düsseldorf, Berlin - die Grundgesetz-Proteste am Samstag quer durch die Republik lassen aufhorchen. Und: sie werden immer grösser. Vor allem in Berlin. Dort hatten sich rund um den Rosa-Luxenburg-Platz über 1.000 Menschen versammelt. Eine breite Mischung an Personen, manche sicher schräg, manche links, manche rechts. Ein Sammelsurium an Widerstand, dass vor allem ein paar 'Haltungs'-Publizisten von taz, telepolis und Tagesspiegel überhaupt nicht gefällt. Sei es drum. Nächsten Freitag (und Samstag) geht es weiter. Ausnahmeverordnung und vorläufigen Festnahmen (die Polizei sprach gestern von 105 'Identitätsfeststellungen) hin oder her. 



Was gerade in Bezug auf die Versammlungsfreiheit geschieht, widerspricht jedem Rechtsstaat, jeder demokratischen Teilhabe. Auch in Corona-Zeiten muss Protest möglich sein. Wieso man dafür vorher, wie am vergangenen Montag in Leipzig von den Behörden gefordert, seine Personalien (plus Wohnadresse) an- und abgeben soll, ist nicht zu begreifen. 50 Leute trafen sich trotzdem auf dem Markt. Protestierten - mit gebürenden Abstand - für die Grundrechte.

Und am 1. Mai? Die Gewerkschaften haben ihre Veranstaltungen abgesagt. In Leipzig, Berlin, Hamburg, Hannover und Wuppertal kündigt die autonome Szene für den Nachmittag und frühen Abend derweil dezentrale Aktionen an. Es ist sicherlich nicht ohne Spannung, zu sehen was passiert. Am Montag jedenfalls wollen Berliner Autonome ihre Pläne vorstellen.



19.04.2020

Einige rufen bei ihren Festnahmen um Hilfe, andere skandieren: "Grundgesetz, Grundgesetz". Es sind spektakuläre Bilder, die da am Samstag Nachmittag in Berlins Mitte aufgenommen wurden. Bilder, die viele Betrachter wohl kaum unbeeindruckt lassen. Was ist da los? Warum werden Menschen gewaltsam zu Boden gedrückt, mit Handschellen auf den Rücken gefesselt durch bis zu zehn Polizisten abgeführt? Menschen, die ein Grundgesetz in die Höhe halten? Die nach dem Motto 'Nicht ohne uns' friedlich demonstrieren.

Wer sich mal die Mühe macht und sich durch die verschiedene youtube-Kanäle klickt, die eine LIVE-Übertragung an desem Nachmittag angeboten haben, wird auf eine bizarre Mischung stossen. Sowohl von Demonstranten, die sich da Face-to-Face interviewen und deren Spektrum von 'links' bis 'rechts' reichen, als auch von denen, die diese Videokanäle betreiben. Da filmen ein Holocaust-Leugner, der von anderen Youtubern wie ein Kumpel begrüsst wird, neben anderen als AfD-nah gelten und die ihre Handys engagiert ins Getümmel halten.

Das Interesse ist groß an dieser Demonstration auf dem Rosa-Luxemburg-Platz. Vor der Kulisse des Theaters 'Volksbühne'. Über 6.000 Zuschauer sind da schon einmal online - und dies nur auf einem Kanal - LIVE dabei. Am Rande wird auch unter den Chronisten durchaus deftig ausgeteilt. Und dies nicht nur verbal. Bemerkenswert auch: es werden jeden Samstag mehr Demonstranten. Erst 20, dann 50, 300, 500. Die sich dem Staat entgegenstellen. Es wird interessant zu sehen sein, was am nächsten Samstag Nachmittag auf dem Berliner Rosa-Luxemburg-Platz geschieht.

 

wupperausflug111.04.2020 (update 17:43)
Ostern, mehr als 20 Grad, Sonnenschein satt. Immer mehr Menschen sind genervt von den Einschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit.

In NRW werden die Ausgangsbeschränkungen noch relativ locker gehandhabt. Hier sind Lauftraining, Radausflüge ud anderes fast unbeschränkt möglich. Die Natur zeigt sich von ihrer besten Seite. Zum Beispiel beim Ausflug entlang der Wupper. Dass die Restaurants unterwegs geschlossen sind, stört da kaum.

Ganz anders sieht es mit der Bewegungsfreiheit in Bayern und Sachsen aus. Hier schwenkt der Polizeistaat mit seiner ganz großen Keule.

wupperausflug4In Bayern war bis vor Kurzem noch das alleinige Lesen eines Buches auf einer Bank untersagt. Was dies für einen Sinn machen soll, erschliesst sich dem gesunden Menschenverstand nicht.

Auch nicht, warum man in Sachsen sich mit dem Rad nicht mehr als 15 Kilometer von seinem Wohnort entfernen darf. Hinzu kommt: der östliche Freistaat plant nun Menschen, die sich nicht an Quarantänebestimmungen halten, einzusperren. Platz dafür soll in geschlossenen Anstalten sein. Mittlerweile hat sich die SPD-Gesundheitsministerin Petra Köpping von diesen Plänen distanziert.

Zur Erinnerung: in Sachsen sitzen auch Bündnis 90/ Die Grünen mit in der Regierung. Die einstige Bürgerrechtspartei zeigt gerade eindrücklich ihr wahres Machtgesicht.

Interessant wird heute auch zu sehen sein, wie viele sich trotz Verbotes in Hamburg und Berlin treffen. In beiden Städten sind Demonstrationen für die Grundrechte angekündigt. 

Die Kritik am Aussetzen von Grundrechten durch den Staat während der Corona-Krise wird immer größer. Auch weil es keinen öffentlich-kommunizierten Plan gibt, wie es in den nächsten Wochen weitergehen soll. Zu unbegreiflich ist der Flickenteppich, den Kommunen und Länder über Deutschland ausgerollt haben. Was hier nicht geht, ist woanders kein Problem.

Und: Endlich wagen sich - vereinzelt - ein paar bekannte Publizisten mit Kritik an die Öffentlichkeit. Es wurde auch langsam einmal Zeit! 

 

06.06.2020
In der Krise zeigt der Mensch sein wahres Gesicht. Der Staat aber auch. Egal was man selbst politisch von diesen Aktionen hält: wer die Bilder vom Umgang mit - vereinzelten - Demonstranten am Wochenende in Berlin und Frankfurt/Main gesehen hat, ahnt wie deutsche Beamte wirklich ticken, wenn die Nerven blank liegen. Und was die Grundrechte, wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit im Ernstfall tatsächlich wert sind.  

Alles schon mal selbst erlebt. 31 Jahre ist dies her. Die vorläufige Festnahme nach der Demonstration für Meinungsfreiheit, die Hausdurchsuchung und die Haft danach. Irgendwie wiederholt sich Geschichte scheinbar doch. Wie anders wirkt es, wenn ein Jugendlicher festgenommen und seine Wohnung durchsucht wird, nur weil er im Netz zu einer Demonstration gegen die Ausgangsbeschränkungen aufgerufen hat? Geht es nicht auch weniger rabiat? Wo ist dass Augenmass der Behörden in dieser Corona-Krise, wenn es um die Grundrechte geht? Was ist denn mittlerweile in diesem Staat hier los?!

Der Bundeswehreinsatz im Inneren - kaum noch öffentlich in Frage gestellt. Übernahme hoheitlicher Aufgaben von privaten Sicherheitsdiensten - en passent erledigt. Die Drohenüberwachung aus der Luft - mit einer anonymen Stimme die alles überschallt. Es müssen gerade richtige Festtage sein, für die Sicherheitsfanatiker. Und ja, die Sorge bleibt: dass dies alles später nicht unbedingt wieder 'kassiert' wird. Rückgängig gemacht, wenn der Ausnahmezustand irgendwann einmal vorbei ist. Fragt sich nur: wo ist der öffentliche Aufschrei? Wo sind die Mahner, die das Grundgesetz sonst in jede Kamera halten? Wo die Vertreter der Massenmedien, die doch immer gern von 'Haltung' reden? Stumm geworden, Verkrochen.

04.04.2020
Es ist Frühling, die Sonne scheint, da zieht es die Menschen nach draußen. In Zeiten von Corona ist dies aber nur bedingt eine gute Idee. Denn noch immer ist unklar, wie sich das Virus genau überträgt, wie lange es sich in der Luft hält. Seit Tagen wird deshalb auch über das Tragen von Gesichtsmasken diskutiert. Vor Wochen war die - öffentlich - verbreitete Lesart, dass es sowieso nichts bringt. Jetzt soll ein Anlegen von engem Tuch zumindest die Verbreitung des Virus vermindern. wald3

Und wärend in vielen Ländern dass Tragen eines Gesichtsschutzes in der Öffentlichkeit längst Pflicht ist - zum Beispiel beim Spaziergehen und Einkaufen im Supermarkt - drücken sich die politisch Verantwortlichen in Deutschland um eine Entscheidung herum. Dieses hat einen realen Kern. Denn Deutschland ist schlicht nicht vorbereitet auf diese Krise. Politiker wie Jens Spahn gefielen sich zunächst selbst sehr in Pressekonferenzen, eine Notwendigkeit rechtzeitig und ausreichend Gesichtsmasken zu bestellen, sahen sie offenbar nicht.

Und so wird der Einkauf im Supermarkt an einem normalen Nachmittag zum Hindernisparcours. Am Eingang warten, dann links herum, durch diese Reihe lieber nicht. Wann kommt der nächste Einkaufswagen, der dann auch vor dem Jogurtregal scheinbar endlos verweilt? Nur wenige Kunden tragen überhaupt Gesichtsmasken, alle Angestellten nicht. Ist es Unwissenheit, Sorglosigkeit, ist es Mangel? Sinn macht das alles jedenfalls nicht. 

Sinn macht es auch nicht, sich in den öffentlichen Nahverkehr zu quetschen, weil jetzt ja eh weniger fährt, man auf einmal einen 'System'beruf hat. Plötzlich klatschen all die, die sonst eher überheblich auf Krankenschwestern, Altenpfleger, Grundschullehrer und die Supermarktkassierein herabblicken. Stattet sie sicher aus, bezahlt sie angemessen, zieht ihnen nicht fast 50 Prozent von ihrem kärglichen Lohn ab! Denn irgendwann werden sie kommen: die bohrenden Fragen. Wer hat zu welcher Zeit was verbockt?!

29.03.2020
Kasper Rorsted - Vorstandsvorsitzender von adidas - gibt sich gern dynamisch, sportlich und modern. Souverän 'bespielt' Rorsted und sein Team die sozialen Kanäle. Ergänzt wird diese Öffentlichkeitsstrategie durch wohlwollend gehaltene 'Gespräche', vorzugsweise im FAZ-Wirtschaftsteil. Dies ändert sich gerade. globale spieler adidas fussballschuhDenn über Rorsted und seinem Konzern tobt ein wahrer Twitter-'Tsunami'.

Immer mehr Menschen rufen aktuell zum Boykott der drei Streifen auf. Manch einer steckt sein Trikot publikumswirksam in die Tonne, um es gleich darauf anzuzünden. Die Flamme lodert. Fast wie bei Olympia. Die Wut kennt - fast - keine Grenzen mehr. Hintergrund ist: der Weltkonzern mit einem Jahresumsatz (2019) von mehr als 23 Milliarden Euro (und fast zwei Milliarden Gewinn) will die Miete für seine Verkaufsfillialen nicht mehr zahlen. Weil es in Zeiten von Corona via Publikum nichts mehr zu verkaufen gibt.

Möglich macht dies auch ein Beschluss der Bundesregierung. Die Stundung der Miete war eigentlich für kleine, nicht solvente Mieter gedacht. Der massiven Imageschaden wird adidas jedoch ein Vielfaches kosten. Dies ist schon mal abzusehen. Wer demnächst noch adidas trägt, ist dann einfach asozial. Warum nicht noch mehr adidas-Produkte verbrennen?! Ein paar Sneaker im Schrank habe ich noch. Die haben eh nix getaugt. 

p.s.: Am 1. April entschuldigte sich adidas für sein Verhalten öffentlich. Sie leisteten 'Abbitte' und versprachen die fälligen Mieten im April für die Ladenlokale an die Vermeiter zu zahlen.

28.03.2020
chillen in der sonneDie Beschränkungen des öffentlichen Lebens sollen noch mehr als drei Wochen - bis zum 20. April - aufrechterhalten werden. Dies sagte Kanzleramtsminister Helge Braun dem 'Tagesspiegel'.

Beschränkungen? Als ich gestern eine Runde mit dem Mountainebike an der Wupper drehte, sah ich Straßenverkehr wie sonst immer. Musste minutenlang warten bis ich - zum Beispiel - eine Straße überqueren konnte. Unterwegs waren zahlreiche Gruppen rüstiger Rentner. Fast alles mit E-Bike. Nagelnew. Sicher, 16 Grad und Frühlingssonne - doch so viele hatte ich noch nie gesehen.

Aus Berlin Berichte, dass sich die Hipster jetzt vorzugsweise am 'Späti' tummeln oder auf den Bänken vor geschlossenen Kneipen sitzen. Mittlerweile hat die Stadt verfügt, dass Parkbänke gesperrt werden. Auf einer Decke allein im Park sitzen, geht - in der ach so lässigen Hauptstadt - auch nicht mehr. Sonst kommt das Ordnungsamt.

Was Letzteres bringt? Keine Ahnung! Berlin und seine Ämter. Ein Alptraum für viele. Die Behörden kriegen es zum Beispiel nicht mal hin, bei den Gesundheitsämtern einen Telefondienst für das Wochenende einzurichten. Obwohl auch in Berlin die Fallzahlen ständig steigen.

Heidi Klum, Oliver Pocher, Friedrich Merz. Was macht sie so besonders? Sie haben alle einen Coronatest gemacht. Nur: wie kommt der 'gemeine' Bürger aktuell an so was ran? Fragen über Fragen. Auf die es gerade keine eineindeutigen Antworten gibt.

26.03.2020 
Bei der Ausbreitung des Coronavirus rücken auch immer mehr folgende Fragen in den Mittelpunkt: welche Rolle spielten Großveranstaltungen wie die Spiele der Fußball-Bundesliga? Welche Rolle spielten Partien der UEFA-Champions League? 

Beim Fußball wird eng umschlungen gejubelt, schon mal das Bier geteilt, nach dem Spiel das Trikot getauscht. Fußball ist - wie Gottesdienst, Karneval und Hüttenbudenzauber - ein Freudenfest für die Viren. Obwohl im Kreis Heinsberg - der nur zehn Kilometer vom Bundesligastadion in Mönchengladbach entfernt liegt - am Freitagmittag den 6. März 2020 bereits 197 Menschen offiziell als mit dem Coronavirus infiziert galten, fand einen Tag später die Partie gegen Borussia Dortmund statt.

Die Statistik sagt: Dreiundfünfzigtausend-siebenhundertachtundachtzig Menschen waren im Stadion. Und die Behörden? Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach sah keinen Grund dieses Bundesligaspiel abzusagen. Oder vor leeren Rängen austragen zu lassen.
Welche Rolle dabei dass NRW-Gesundheits- und das NRW-Innenministerium spielten, dürften ebenso wie die Rolle des austragenden Vereins Borussia Mönchengladbach und des Veranstalters, der Deutschen Fußballliga (DFL), noch zu klären sein. Dem Kampf zur Eindämmung des Virus hat es mit Sicherheit nicht geholfen.
rb zu hause
Warum fand - zum Beispiel - das Spiel RB Leipzig gegen Tottenham Hospur im Leipziger Zentralstadion am 10. März noch vor Tausenden von Zuschauern statt? Erst gestern wurde ein Fall bekannt, der die Leipziger Behörden schlecht aussehen lässt - Leipzig ging Coronavirus-Fall beim Tottenham-Spiel nicht nach.

Wie konnte es sein, dass Tausende Spanier zum Rückspiel von Atletico Madrid nach Liverpool reisten? Die Partie fand am Mittwoch, den 11. März 2020 statt. Einen Tag zuvor hatte der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa folgendes gesagt:

„Wir bitten die Menschen, weder innerhalb Spaniens noch ins Ausland zu reisen. Es sei denn, es ist unerlässlich.“

In Spanien gab es an diesem Dienstag offiziell 1.648 Corona-Infizierte. Davon knapp die Hälfte (782) in Madrid. Landesweit waren 35 Tote zu beklagen. Und trotzdem fuhren Tausende Madrilenen zum Spiel. Fragen über Fragen. Die nach einer Antwort verlangen.

22.03.2020
Der Berliner Halbmarathon abgesagt, der Leipzig Marathon abgesagt, den Hagener Triathlon ins nächste Jahr verschoben. Immer klarer deutet sich an: in diesem Jahr wird es so bald keine Breitensportveranstaltung mehr geben. Eine bittere Pille für die zahlreichen Triathlonfans, deren Wettkämpfe traditionell in der zweiten Saisonhälfte stattfinden. 

triathlon krefeld 2019 2Schwierig gestaltet sich derzeit auch die Trainingssituation. Die Schwimmhallen haben geschlossen. Radfahren ist machbar überall, allerdings alleine. Joggen geht - in manchen Bundesländern - auch noch zu zweit. Wenn man einen gewissen Mindestabstand (1,5-2 m) einhält. Oder 'in Familie' unterwegs ist.

Im Profisport läuft zwar noch das Kandidatenturnier zur Schach-WM, vieles andere ist verschoben oder abgesagt: Eishokey-WM, die French Open, die Fußball-EM. Und mittlerweile glaubt wohl nur noch IOC-Chef Thomas Bach daran, dass die Olympischen Spiele in diesem Jahr in Tokio stattfinden werden.

Auch dass ist der neue Alltag: 'Eurosport', sportschau.de, Sky und DAZN senden 'Konserven'. Beste Zeit für Sporthintergrund-geschichten!  Wohl dem, wer welche produiziert oder 'auf Halde' hat. Spannende Dokus über die andere Seite im Sport. Es ist die Zeit vom Freizeitsport im 'Home-Office'. Mit Liegestützen, Rumpfstreckbeugen und Sit-ups. Warum nicht?!

Wie der 'Zufall' es will, läuft unsere Sportwebseite www.sportspool.tv gerade besonders gut. Und: wir haben noch ein paar gute Geschichten im 'Köcher'. Zum Beispiel wie man einen Rettungsschwimmer ablegt, seinen ersten Triathlon finisht und wie ein Fußballwettbetrüger seine Deals eingefädelt hat. Freut euch drauf.

21.03.2020 (18:41)
In NRW regelt den Aufenthalt im Freien jede Kommune anders. Ein Überblick:

Bochum - 2 Personen
Gelsenkirchen - 2 Personen
zusammenbruchWuppertal - 4 Personen
Kerpen - 3 Personen
Dortmund - 4 Personen
Köln - 2 Personen
Leverkusen - 1 Person

Der gesammte Irrsinn bundesdeutschen Kleinstaaterei findet sich in folgender Tabelle:

Berlin - 10 Personen
Saarland - 5 Personen
Hamburg - 6 Personen
Hessen - 5 Personen
Baden-Württemberg - 3 Personen
Rheinland-Pfalz  - 5 Personen
Bayern - 1 Person

(Zahl der Personen, die sich in dem jeweiligen Bundesland zusammen an einem Ort aufhalten dürfen. Zum Ausdrucken. Wird fortlaufend ergänzt.)

20.03.2020 (12:54)
Als erstes deutsches Bundesland führt der Freistaat Bayern Ausgangsbeschränkungen ein. Sie gelten zunächst bis einschließlich 03.04.2020 und beeinhalten strenge Reglementierungen für Aufenthalte im Freien. spielplatzverbotSo darf man in Zukunft nur noch allein oder mit der Familie dass Haus verlassen. Möglich sind Wege zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Apotheke, Bank, der Post oder - zum Beispiel - zum Arzt. Sport und Spazierengehen im Freien ist weiterhin möglich. Allerdings nur allein. 'Gassi gehen' mit dem Köter auch. Es ist davon auszugehen, dass die anderen zehn Bundesländer in Kürze folgen. Das Saarland hat einen entsprechenden Schritt bereits angekündigt.

Bereits zuvor hatten einzelne Kommunen Reglementierungen verhängt. So hat die Stadt Leverkusen bis zum 19. April verboten, sich zusammen in der Öffentlichkeit aufzuhalten. Es sei dann man wohnt zusammen in einem Haushalt. Welchen Sinn diese Anordnung macht, wenn man ein paar Kilometer weiter - in Leichlingen, Langenfeld oder Monheim - ungestört spazieren gehen kann, weiß wohl nur die Stadtverwaltung. Interessant auch: in diesen Tagen gehen Schornsteinfeger von Wohnung zu Wohnung. Dies ist bedenklich vor allem bei älteren Hausbesitzern. Gelten sie doch als die am meisten gefährdete Personengruppe. So ist dass Coronavirus wirksam wohl kaum zu bekämpfen.

18.03.2020 
Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, bereiten deutsche Behörden gerade eine Ausgangssperre vor. Details zu Umfang, Beginn und Dauer sind noch nicht bekannt. Unterdessen hat als erster deutsche Gemeinde, dass Landratsamt Tirschenreuth für das Stadtgebiet Mitterteich eune Ausgangssperre verhängt. Sie gilt bis einschließlich 2. April 2020 und beinhaltet folgende Ausnahmen:

3.1  Hin- und Rückweg zur jeweiligen Arbeitsstätte mit Bescheinigung des Arbeitgebers
3.2  Einkäufe für den Bedarf des täglichen Lebens innerhalb des Stadtgebiets Mitterteich
3.3  Besuche von Arztpraxen, Sanitätshäusern, Optiker, Hörgeräteakustiker und Gesundheitspraxen (z. B. Physiotherapieeinrichtungen)
3.4  Apothekenbesuche innerhalb des Stadtgebiets Mitterteich
3.5  Besuche von Filialen der Deutschen Post
3.6  Tanken an Tankstellen
3.7  Geldabheben bei Banken
3.8  Hilfeleistungen für Bedürftige
3.9  Feuerwehrkräfte und Rettungskräfte auf dem Weg zum Stützpunkt oder Einsatzort
3.10 Notwendiger Lieferverkehr
3.11 Abgabe von Briefwahlunterlagen
3.12 Unabdingbare Versorgungen von Haustieren

Bedeutet im Klartext: den Köter darf man Gassi führen, individueller Sport im Freien ist nicht erlaubt.

 

17.03.2020
"Sie dürfen aber nur zwei Packungen Mehl nehmen."
 Die 'Hamster' der Republik sind noch immer unterwegs. In West WIE in Ohamsterkauf1st. Auch wenn offizelle Regierungsstellen etwas anderes behaupten. In ihren Backen Quark, Jogurt, Toast und Nudeln. Unter den Armen haben sie Seifespender und Toilettenpapier.

Unterdessen geht man in NRW auf Abstand. Kneipen schließen, Spielplätze, der kleine Streichelzoo. Und: die Arbeit von Journalisten wird jetzt - höchst offiziell - als "systemrelevant" eingestuft. Quasi als Mirkrofonhalter der Regierenden. Kann es noch schlimmer kommen? Guter, investigativer Journalismus ist immer auch Kontrolle und Kritik an den Mächtigen. Und die haben gerade in NRW erhebliche Fehler gemacht. 

16.03.2020

Heute in NRW beim Arzt gewesen. Rezept abholen. Zuschicken ging nicht. Weil: "die Versicherungskarte durchgezogen werden muss." Aha. In der Apotheke frage ich auch nach selbst hergestellten Desinfektionsmittel. "Nichts mehr da" sagt die Lady auf der anderen Seite. "Wir haben dies hergestellt, aber die Grundsubstanzen sind jetzt nicht mehr lieferbar." Weiter zu DM. Kein Toilettenpapier, fast keine Seife. Ich hole ein paar Lutschbonbons. Man kann ja nie wissen. Weiter zu ReWe. Nudeln aus, Toilettenpapier (selbstverständlich) auch weg. Wie vor zwei Tagen schon. Lieferengpässe sind Realität.

Draußen - vor dem Laden - schlendern Mütter mit ihren kleinen Kindern. Als wäre nix gewesen. Auch der Spielplatz in der Nähe ist gut besucht. Ein Bekannter berichtet: sein Tennistraining fällt heute nicht aus. Er hat - vorsichtshalber - abgesagt. "Pussy" war dass, was er darauf hörte. Nur der Kumpel auf Mallorca ist seltsam still geworden. Mittlerweile sitzt er den ganzen Tag zu Hause, da die spanische Regierung eine Ausgangssperre verhängt hat. Den Begriff "memme" hat er bisher irgendwie nicht wiederholt ....

13.03.2020
"Das hätte ich nicht gedacht, dass ausgerechnet Du Muffe vor dem Corona-Virus hast :-)". "krippewelle ist eh jedes jahr." "memme"

Drei Reaktionen von guten Bekannten am Anfang letzter Woche. Als ich Ihnen eröffnete, dass ich a) die Dreharbeiten bei einem Punk-Konzert mit 500 Leuten absagen werde. Und b) nicht auf die spanische Baleareninsel Mallorca zu Besuch (und zum Radtraining) komme. Ehrlich: ich war ziemlich geschockt. Über so viel Leichtsinn, Dummheit, Wirklichkeitsverleugnung.

mallorca1 2016Vielleicht liegt es aber auch daran, dass es von dem Ort, an dem ich wohne, nur eine Autostunde bis nach Heinsberg ist.  Dem Corona-Epizentrum in der Bundesrepublik. In NRW war das Thema in den letzten Wochen deutlich präsenter. Als zum Beispiel in Thüringen, Leipzig oder auf Mallorca.

Noch immer begreife ich nicht, wieso - trotz der vielen Fälle in Italien - der Fasching (hier sagt man auch Karneval dazu) im Rheinland nicht komplett abgesagt wurde. Warum am letzten Samstag Abend unbedingt noch Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund vor 53.877 Zuschauern spielen musste. Zur Info: Mönchengladbach ist nur 30 Kilometer von Heinsberg entfernt. Weshalb es bis zum heutigen Tage dauerte, ehe die NRW-Landesregierung alle Schulen und Kitas schliesst. Die Situation ist ernst! Sehr ernst!!

Die Mallorcareise konnte ich schieben. In den Oktober. Danke noch mal für die Kulanz an die Reiseagentur! Ob es sie im Herbst noch gibt, wer weiss das jetzt schon?! Viele kleine Firmen werden die nächsten Monate nicht überleben. Denn: es wird heftig kommen. Möglicherweise Jahre dauern. Deshalb: wenn ihr jung und/oder fit seid: helft! Geht einkaufen für die Oldies, mäht den Rasen, macht euch nützlich! Nach Mallorca könnt ihr immer noch fahren .... (13.03.2020)

 

 

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.