Dokumentarfilm: 'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament (92 min, 2018)

'Inside HogeSa' ist eine Dokumentation, die der Frage nachgeht: welche Folgen hatte die Demonstration der 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) vom 26.Oktober 2014 in Köln? Als 5.000 Menschen auf die Straße gingen. Was wurde aus den Protagonisten? Ausführlich kommen Beteiligte zu Wort. Unter Ihnen Hools und Mitglieder des 'HogeSa'-Teams. Aber auch Fanforscher, Politikwissenschaftler, 'Pegida'-Organisatoren.


Dreieinhalb Jahre lang haben wir an dem Thema gearbeitet. Dutzende Kundgebungen und Demonstrationen besucht. Vor Ort mit den Beteiligten gesprochen. Entstanden ist ein 92 Minuten langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so noch nicht gab. Wem der Trailer gefällt, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 4,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all). Wir haben die Dokumentation mit insgesamt 10.000 Euro selbst finanziert. Auf Crowdfunding, Filmfördergelder oder eine Co-Finanzierung öffentlich-rechtlicher TV-Sender wurde - aus Gründen der redaktionellen Unabhängigkeit - verzichtet.

Hinweis: wer den Film kauft, bekommt ungeschnittene Interviews zu sehen. Und Zugang zu einem 15 Minuten längeren 'Directors Cut', der aktuell fertig gestellt wurde.

Endlich!

von Fred Kowasch

angela merkelEndlich!
Endlich ist die bleierne Zeit vorbei!
Endlich ist das Wort 'alternativlos' Geschichte!

Es gibt immer eine andere Möglichkeit. Die heißt jetzt - zumindest für die CDU - Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn oder Friedrich Merz.

Die erste wird - öffentlich - als 'Merkel-Klon' wahrgenommen. Dies könnte durchaus ein Problem sein. Ein 'Weiter so!' haben viele Parteimitglieder eher nicht im Sinn.

Jens Spahn macht als Minister bisher einen guten Job. Einige substanzielle Gesetze sind aus seinem Haus gekommen. Die Botschaft: da handelt einer. Endlich!

Friedrich Merz, auch er zeigt Kante. Zwei Tage nach Merkels angekündigter Demission (als CDU-Parteivorsitzende) legte er vor der Bundespressekonferenz eine überzeugende Vorstellung hin. Merz bedient eher die konservative Klientel. Nicht unwahrscheinlich, dass seine Person den Fall ins Bodenlose stoppt.

Für die AfD dürfte er die größte personelle Gefahr sein. Denn mit der Losung "Merkel muss weg" lässt sich jetzt kein Wählerfang mehr betreiben. Die Partei hat dann ein durchaus ernstzunehmendes Mobilisierungsproblem.

Und Angela Merkel?! Sie hinterlässt ein politisch (und menschlich) tief gespaltenes Land. Ihrer Politik verdankt die 'Alternative für Deutschland' den Einzug in den Bundestag. Grund Lobeshymnen auf sie anzustimmen, ist dies nicht.  (02. November 2018)

Drucken E-Mail

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.